Val Müstair

Anmeldung Einzelpersonen

Für die Anmeldung ist nur die Auswahl einer einzigen Woche möglich:

Ort & Landschaft

Ort

Das abgelegene Val Müstair hinter dem Ofenpass ist seit jeher eine wichtige Handelsroute ins Südtirol und weiter. Heute ist das Tal vor allem für seine wilden und einzigartigen Naturräume bekannt. Seit über 10 Jahren gibt es den Naturpark Biosfera Val Müstair, welcher das ganze Tal umfasst.

Wald und Kulturlandschaft

Die Region ist gekennzeichnet durch eine einzigartige Landschaft bestehend aus einem Mosaik von offenen Wiesen und Weiden, Wäldern, Fels und Stein. Oberhalb der Dörfer übernimmt der Wald oft eine wichitge Schutzfunktion, hält Steinschlag auf, stabilisiert den Boden und hemmt das Anreissen von Lawinen im Winter.
Ein einmaliges, artenreiches Biotop bilden die südexponierten Hänge zwischen der Landesgrenze bei Müstair und Sta. Maria. Untersuchungen haben gezeigt, dass in den Trockenrasen und lichten Wäldern in diesem Gebiet 87 der 212 Tagfalter der Schweiz vorkommen. In ganz Europa sind es 496 Arten. Ein Gebiet mit der Grösse von ca. 2km2 beherbergt im Val Müstair also beinahe 20% der Tagfalterarten Europas oder 40% der Tagfalter der Schweiz. Damit ist dieses Gebiet, welches durch ein Mosaik von Lichten Wäldern und national bedeutenden Trockenwiesen und Weiden charakterisiert ist, von überregionaler Bedeutung für die Artenvielfalt.

Arbeiten

Im Projekt Val Müstair werden verschiedene Arbeiten zur Offenhaltung des wertvollen Trockenstandorts geleistet. Stellenweise werden aufkommende Fichten und Lärchen, sowie Sträucher entfernt. Der sich ausbreitende Adlerfarn wird gemäht oder ausgerissen. Weiter werden Massnahmen zur Sicherstellung der Beweidung ausgeführt. Das sind die Installation von Wasserleitungen zu Tränken und das Erstellen von Zäunen.
Die forstlichen Arbeiten werden immer unter Anleitung von erfahrenen Projekt- und Gruppenleitenden durchgeführt. Eine situations- und wetterbedingte Anpassung der Arbeiten ist jederzeit möglich.

Am Sonntag werden die Arbeiten und das Bergwaldprojekt in einem Einführungsvortrag vorgestellt. Der Tag der Freiwilligen beginnt jeweils mit einem währschaften Morgenessen um 6.30 Uhr. Ein Halbtag pro Woche ist für die gemeinsame forstliche Exkursion in der näheren Umgebung reserviert. Zu den Aufgaben der Freiwilligen gehört auch die Unterstützung der Köchin beim Aufräumen und Abwaschen.

Idee, Ziel und Projektpartner

Die wertvollen Trockenrasen und ihre hohe Artenvielfalt sind vom Einwachsen bedroht. Wie im übrigen Alpenraum leben auch im Val Müstair nicht mehr so viele Leute wie vor hundert Jahren und die landwirtschaftliche Nutzung geht zurück und konzentriert sich im Talboden. Wertvolle Flächen wachsen ein.
Durch das Einwachsen werden die Flächen beschattet und das Mikroklima und dadurch die Vegetation verändert sich. Darum ist es ausgesprochen wichtig, mit Pflegeeingriffen Gehölze und Adlerfarn aus den Flächen zu entfernen und das Gebiet auch in Zukunft mit Rindern, Schafen und Ziegen zu beweiden. Dabei gilt es, auf verschiedene Nutzungen und Ansprüche Rücksicht zu nehmen, denn fast das gesamte Gebiet ist auch Schutzwald für die Siedlungen und Infrastrukturen im Talgrund.

Der Naturpark Biosfera Val Val Müstair setzt sich für den Erhalt der Trockenrasen zwischen Müstair und Sta. Maria ein. Er koordiniert die Offenhaltungsarbeiten mit dem Först, den Ämtern und den Landwirten und setzt Voraussetzungen für die zukünftige Beweidung.
Das Bergwaldprojekt unterstützt die Biosfera in den Offenhaltungsarbeiten, beim Bau neuer Zäune und im Ziehen von Wasserleitungen zu Viehtränken.

Unterkunft & Verpflegung

Unterkunft

Chasa Ramoschin und Chasa Balcun Tort, komfortable Gruppenunterkünfte
1700 m.ü.M.
Mehrbettzimmer
Ess- und Aufenthaltsraum
WC und Duschen
fliessend warmes Wasser
Strom in ganzem Haus

Zelten möglich

Verpflegung

Frühstück und Abendessen in der Unterkunft, Mittagessen im Wald. Es gibt vollwertige Verpflegung basierend auf nachhaltigen Prinzipien (regional, saisonal, biologisch, wenig Fleisch).

Mitnehmen & Spezielles

  • feste, hohe Bergschuhe (über Knöchel) mit Profilsohle, zwei Paar empfohlen
  • Arbeitskleidung, Arbeitshandschuhe
  • Regenjacke, Regenhose, Gamaschen empfohlen
  • warme Kleidung!
  • Schlafsack
  • Hausschuhe
  • Stirn- oder Taschenlampe
  • Sonnencrème, Sonnenbrille, Kopfbedeckung
  • Tagesrucksack, Taschenmesser, Trinkflasche, Thermosflasche empfohlen
  • persönliche Utensilien

 

Voraussetzungen

  • Gute körperliche Verfassung und Trittsicherheit. Die Arbeiten können in steilem Gelände stattfinden.
  • Pünktliches Erscheinen am Treffpunkt. Spätere Anreise oder frühere Abreise sind nicht möglich.
  • Den Anweisungen des Projektpersonals ist Folge zu leisten.
  • Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.
  • Keine Hunde.
  • Während dem Einsatz werden Fotos gemacht, die möglicherweise in unseren Publikationen veröffentlicht werden. Bitte melde dich beim Projektleitenden, falls du damit nicht einverstanden bist.

An- und Abreise

An- und Abreise
Aus ökologischen Gründen bitte mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen oder Fahrgemeinschaften bilden. Es können keine Parkplätze zur Verfügung gestellt werden.

Treffpunkt (die Teilnahme ist nur möglich mit einer vorgängig bestätigten Anmeldung über das Bergwaldprojekt)
Sonntag, 16.55 Uhr Postauto Haltestelle «Tschierv, Biosfera»

Abschluss
Samstag, 11 Uhr ab Treffpunkt

 

Abmeldung
Bei Verhinderung bitten wir um sofortige Abmeldung unter +41 (0)81 650 40 40 oder
Für Notfälle sind wir am Anreisetag erreichbar. Die entsprechende Telefonnummer findet ihr unter dem Link im Bestätigungsmail zur Anmeldung.

Newsletter bestellen