Grabs

Anmeldung Einzelpersonen

Für die Anmeldung ist nur die Auswahl einer einzigen Woche möglich:

Ort & Landschaft

Ort

Grabs liegt an der Ostgrenze der Schweiz im Rheintal und ist umrahmt von der Alvierkette, dem Alpstein mit den Kreuzbergen und den Drei Schwestern.

Wald und Kulturlandschaft

Die Ortsgemeinde Grabs ist die grösste Waldbesitzerin im Kanton St. Gallen. Sie besitzt rund 1’500 ha Wald. Die Waldungen der Ortsgemeinde Grabs erstrecken sich vom Fuss des Grabser- und Studnerberges bis an die Waldgrenze am Kehr, Muttelberg und Gamserrugg. Die Hauptwaldgebiete liegen in den Höhenlagen von ca. 800 bis 1’400 m ü. M. In Grabs erfüllt rund ein Drittel der Waldfläche wichtige Schutzfunktionen. Die steilen Einzugsgebiete des Lognerbaches, des Studnerbaches, des Walchenbaches und der Simmi sind nur dank der Bewaldung einigermassen stabil. Ohne Wald in der Cherhalde wäre zudem ein grosser Teil des Grabserberges massiv lawinengefährdet. Ein weiteres, grosses Problem im St. Galler Rheintal ist der hohe Hirschbestand. Riesige Herden von Hirschen suchen im Winter und Frühling tagsüber die steilen Waldlagen auf, da ihnen im zersiedelten Talboden der Schutz fehlt. Im Schutzwald verköstigen sie sich an den jungen Bäumen, nachts wird in der Ebene auf den Landwirtschaftsflächen (Raps, Kunstwiesen) weiter gefressen. Soll der Schutzwald zu einem gesunden Mischwald werden, müssen die kleinen Bäume das ganze Jahr über vor dem Wild geschützt werden.
Der gemeinsame Forstbetrieb der drei Ortsgemeinden Grabs, Buchs und Sevelen, die Forstgemeinschaft Grabus, hat die Aufgabe, den Fichtenwald in einen natürlichen, stabilen Mischwald umzubauen.

Arbeiten

Die Hauptarbeiten seit 2003 sind Pflanzen, Zaunbau und -unterhalt, Wildverbissmassnahmen, Schlagräumung und Wegunterhalt. Im Vordergrund steht die Schaffung eines gesunden Mischwaldes, trotz des hohen Wilddruckes.
Die forstlichen Arbeiten werden immer unter Anleitung von erfahrenen Projektleitenden und Gruppenleitenden durchgeführt. Eine situations- und wetterbedingte Anpassung der Arbeiten ist jederzeit möglich.

Am Sonntag werden die Arbeiten und das Bergwaldprojekt in einem Einführungsvortrag vorgestellt. Der Tag der Freiwilligen beginnt jeweils mit einem währschaften Morgenessen um 6.30 Uhr. Ein Halbtag pro Woche ist für die gemeinsame forstliche Exkursion in der näheren Umgebung reserviert. Zu den Aufgaben der Freiwilligen gehört auch die Unterstützung der Köchin beim Aufräumen und Abwaschen.

Idee, Ziel und Projektpartner

Das Bergwaldprojekt unterstützt den lokalen Forstdienst in der Schutzwaldpflege und insbesondere beim Schutz der Bäume vor Wildverbiss und der Förderung der Artenvielfalt im Wald.

 

Unterkunft & Verpflegung

Unterkunft

Berghaus Chalchofen, einfache Gruppenunterkunft
1183 m.ü.M.
Massenlager
Ess- und Aufenthaltsraum
WC
keine Dusche, Waschmöglichkeit am Brunnen
fliessend kaltes Wasser
beschränkt Solarstrom

Zelten möglich

Verpflegung

Frühstück und Abendessen in der Unterkunft, Mittagessen im Wald. Es gibt vollwertige Verpflegung basierend auf nachhaltigen Prinzipien (regional, saisonal, biologisch, wenig Fleisch).

Mitnehmen & Spezielles

  • feste, hohe Bergschuhe (über Knöchel) mit Profilsohle, zwei Paar empfohlen
  • Arbeitskleidung, Arbeitshandschuhe
  • Regenjacke, Regenhose, Gamaschen empfohlen
  • warme Kleidung!
  • Schlafsack
  • Hausschuhe
  • Stirn- oder Taschenlampe
  • Sonnencrème, Sonnenbrille, Kopfbedeckung
  • Tagesrucksack, Taschenmesser, Trinkflasche, Thermosflasche empfohlen
  • persönliche Utensilien

 

Voraussetzungen

  • Gute körperliche Verfassung und Trittsicherheit. Die Arbeiten können in steilem Gelände stattfinden.
  • Pünktliches Erscheinen am Treffpunkt. Spätere Anreise oder frühere Abreise sind nicht möglich.
  • Den Anweisungen des Projektpersonals ist Folge zu leisten.
  • Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.
  • Keine Hunde.
  • Während dem Einsatz werden Fotos gemacht, die möglicherweise in unseren Publikationen veröffentlicht werden. Bitte melde dich beim Projektleitenden, falls du damit nicht einverstanden bist.

An- und Abreise

An- und Abreise
Aus ökologischen Gründen bitte mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen oder Fahrgemeinschaften bilden. Es können keine Parkplätze zur Verfügung gestellt werden.

Treffpunkt (die Teilnahme ist nur möglich mit einer vorgängig bestätigten Anmeldung über das Bergwaldprojekt)
Sonntag, 17.15 Uhr Bushaltestelle Grabserberg, Lehn

Abschluss
Samstag, 11 Uhr ab Treffpunkt

 

Abmeldung
Bei Verhinderung bitten wir um sofortige Abmeldung unter +41 (0)81 650 40 40 oder
Für Notfälle sind wir am Anreisetag erreichbar. Die entsprechende Telefonnummer findet ihr unter dem Link im Bestätigungsmail zur Anmeldung.

Newsletter bestellen