Wägital

Anmeldung Einzelpersonen

Für die Anmeldung ist nur die Auswahl einer einzigen Woche möglich:

Ort & Landschaft

Ort

Das Wägital zieht sich von der Linthebene hoch zum Wägitalersee im Kanton Schwyz.

Wald und Kulturlandschaft

Im 18. Jahundert stieg mit der fortschreitenden Industrialisierung die Nachfrage nach Holz explosionsartig. So wurden auch die Wälder im Wägital stark übernutzt, das Holz wurde in Richtung des nahe gelegenen Zürichsees geflösst, von wo aus es in die Zentren gelangte. Bereits im 19. Jahundert wurden im Wägital gewisse Wälder unter Schutz gestellt, damit diese ihre wichtige Schutzfunktion für den Menschen wieder erfüllen konnten.
Die milderen, weniger steilen Zonen sind wiederum bis heute landwirtschaftlich genutzt. Die offenen, seit Jahrhunderten abgeholzten Flächen bilden in Form von Wiesen, Weiden und Alpweiden das strukturierte Landschaftsbild der Alpen, welches eine ausserordentlich hohe und wertvolle Biodiversität hervorbringt.

Arbeiten

Die Hauparbeiten im Wägital sind Weidepflege, Bau von Dreibeinböcken, der Unterhalt von Lawinenverbauungen und Wegbau.
Die forstlichen Arbeiten werden immer unter Anleitung von erfahrenen Projektleitenden und Gruppenleitenden durchgeführt. Eine situations- und wetterbedingte Anpassung der Arbeiten ist jederzeit möglich.

Am Sonntag werden die Arbeiten und das Bergwaldprojekt in einem Einführungsvortrag vorgestellt. Der Tag der Freiwilligen beginnt jeweils mit einem währschaften Morgenessen um 6.30 Uhr. Ein Halbtag pro Woche ist für die gemeinsame forstliche Exkursion in der näheren Umgebung reserviert. Zu den Aufgaben der Freiwilligen gehört auch die Unterstützung der Köchin beim Aufräumen und Abwaschen.

Idee, Ziel und Projektpartner

Zusammen mit dem Forstdienst und lokalen Bauernverbänden engagiert sich das Bergwaldprojekt im Wägital in der Wiederaufforstung eines Schutzwaldes zwischen Lawinenverbauungen an der Waldgrenze, sowie in der Kulturlandschaftspflege auf Alpweiden.

Unterkunft & Verpflegung

Unterkunft

einfache Berghütte
1370 m.ü.M.
Matratzenlager
Ess- und Aufenthaltsraum
WC
fliessend kaltes Wasser
Strom beschränkt vorhanden

Zelten möglich

Verpflegung

Frühstück und Abendessen in der Unterkunft, Mittagessen im Wald. Es gibt vollwertige Verpflegung basierend auf nachhaltigen Prinzipien (regional, saisonal, biologisch, wenig Fleisch).

Mitnehmen & Spezielles

  • feste, hohe Bergschuhe (über Knöchel) mit Profilsohle, zwei Paar empfohlen
  • Arbeitskleidung, Arbeitshandschuhe
  • Regenjacke, Regenhose, Gamaschen empfohlen
  • warme Kleidung!
  • Schlafsack
  • Hausschuhe
  • Stirn- oder Taschenlampe
  • Sonnencrème, Sonnenbrille, Kopfbedeckung
  • Tagesrucksack, Taschenmesser, Trinkflasche, Thermosflasche empfohlen
  • persönliche Utensilien

Spezielles mitnehmen

  • Kopfkissen wenn gewünscht
  • evt. Fixleintuch / Bettlaken

Voraussetzungen

  • Gute körperliche Verfassung und Trittsicherheit. Die Arbeiten können in steilem Gelände stattfinden.
  • Pünktliches Erscheinen am Treffpunkt. Spätere Anreise oder frühere Abreise sind nicht möglich.
  • Den Anweisungen des Projektpersonals ist Folge zu leisten.
  • Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.
  • Keine Hunde.
  • Während dem Einsatz werden Fotos gemacht, die möglicherweise in unseren Publikationen veröffentlicht werden. Bitte melde dich beim Projektleitenden, falls du damit nicht einverstanden bist.

An- und Abreise

An- und Abreise
Aus ökologischen Gründen bitte mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen oder Fahrgemeinschaften bilden. Es können keine Parkplätze zur Verfügung gestellt werden.

Treffpunkt (die Teilnahme ist nur möglich mit einer vorgängig bestätigten Anmeldung über das Bergwaldprojekt)
Sonntag, 15.58 Uhr, Postauto Haltestelle «Innerthal, Post»

Abschluss
Samstag, 11 Uhr ab Treffpunkt

 

Abmeldung
Bei Verhinderung bitten wir um sofortige Abmeldung unter +41 (0)81 650 40 40 oder info@bergwaldprojekt.ch
Für Notfälle sind wir am Anreisetag erreichbar. Die entsprechende Telefonnummer findet ihr unter dem Link im Bestätigungsmail zur Anmeldung.

Newsletter bestellen